Unser Wahlwerbe-Video. Gute Unterhaltung

Hätten Sie es auch so einfach erklären können? Wir freuen uns, wenn Ihnen der Film etwas zu sagen hatte und wir uns auch einmal von Mensch zu Mensch (also offline) im Vorortbüro in der Koloniestraße

Gesucht Sie! / Kandidieren Sie bei der Wahl 2018

In diesen Wochen werden Sie als Kandidat oder als Kandidatin für die Wahl des neuen Quartiersrats und der neuen Aktionsfondsjury gesucht. Die Wahl wird während des Panke-Parcours am 1. September 2018 stattfinden.

Wenn Sie im Kiez mitreden und mitentscheiden möchten, dann melden Sie sich jetzt im Büro des Quartiersmanagements Soldiner Quartier in der Koloniestraße 129 und lassen Sie sich zur Wahl aufstellen. Lassen Sie uns einfach den ausgefüllten Kandidatenbogen per E-Mail, persönlich oder per Post zukommen.

Kiezwahl 2018

Termin:

Am 1. September wir während des PankeParcours 2018 gewählt. Auch in der Woche davor werden Wahlurnen in Kiezeinrichtungen aufgestellt.

Was ist überhaupt der Quartiersrat?

Quartiersrat

Kurz gesagt: der Quartiersrat ist eine gewählte Versammlung von Bürgern eines Stadtteils, die gemeinsam entscheiden, welche Projekte gefördert werden sollen.

Etwas genauer beschreibt die Webseite www.quartiersmanagement-berlin.de den Begriff Quartiersrat: "Der Quartiersrat ist die Interessenvertretung der Kiezbewohnerschaft. Er setzt sich aus Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Institutionen aus dem jeweiligen Gebiet zusammen." Das heißt, der Quartiersrat ist ein Gremium, der zu Hälfte aus gewählten Bewohnern und Bewohnerinnen und zur Hälfte aus Vertretern von Einrichtungen besteht. Einrichtungen sind Vereine, Initiativen oder Insitutionen wie Schulen oder Kindergärten. Auch die Vertreter der Einrichtungen werden gewählt.

Was entscheidet der Quartiersrat?

Pinnwand Entscheidungen

Der Quartiersrat entscheidet über größere Projekte. Das sind Projekte, die in der Regel eine Laufzeit von zwei Jahren haben. Die Fördersumme pro Projekt ist ebenfalls hoch und liegt oft zwischen 10 000 oder 20 000 Euro. Zusätzlich kann eine Steuerungsrunde Einfluss auf die Auswahl dieser größeren Projekte nehmen. Die Steuerungsrunde besteht aus Vertretern von Senat, Bezirksamt, Quartiersmanagement und Quartiersrat. Diese Beschreibung zeigt, dass die Mitarbeit im Quartiersrat komplexer ist als die Mitarbeit in der Aktionsfondsjury.

Wer als Bewohner im Quartiersrat mitarbeiten möchte, muss im Soldiner Kiez wohnen. Auch die Einrichtung, die einen Vertreter wählen lassen möchte, muss sich im Gebiet befinden. Wählen dürfen alle Menschen, die im Gebiet wohnen oder arbeiten.

Alle Details zur Arbeit eines Quartiersrats sind geregelt in einer berlinweiten Geschäftsordnung.

Weitere Informationen zum Rat finden sich im Menü "Mitmachen" unter Quartiersrat.

Lexikon zur Kiezwahl 2018

Quartiersrat Soldiner

Lexikon

Sie wollen noch einmal nachlesen, was der Quartiersrat und die Aktionsfondsjury ist? Dann lesen Sie im Lexikon der Stadtteilwahl nach:

- Aktionsfondsjury

- Aktivierung

- Vier Fonds

- Projekt

- Quartiersmanagement

- Quartiersrat

- Senatsverwaltung - Interview mit Derya Kılıç

Wahlrecht

Kurz gesagt: Wählen und sich wählen lassen dürfen alle, die im Soldiner Kiez wohnen oder arbeiten.

Konkret bedeutet das: das aktive Wahlreicht, also das Recht abzustimmen, und das passive Wahlrecht, also das Recht zu kandidieren, haben natürliche Personen. Natürliche Personen meint ausschließlich echte Menschen, keine Einrichtungen, Vereine oder Institutionen.

Wählen und wählen lassen dürfen sich Menschen, die am Tag der Wahl im Gebiet des Quartiersmanagements Soldiner Straße wohnen oder arbeiten. Grob gesprochen umfasst dieses Gebiet alle Staßen nördlich der Osloer Straße und zwischen Drontheimer Straße und Grüntaler Straße. Bei Straßenecken, an denen es knifflig wird, ob sie noch zum Gebiet dazu gehören, hilft diese Straßenliste.  

Auch junge Menschen dürfen wählen oder sich zur Wahl stellen. Das Mindestalter beträgt lediglich 16 Jahre.