Skip to main content

Ende einer Legislatur für den Kiezreporter

Andrei Schnell berichtet nach fünf Jahren nicht mehr aus dem Soldiner Kiez. Er wünscht dem Nachfolger eine spannende Zeit.

Andrei Schnell war von 2016 bis 2020 Kiezreporter im Soldiner Kiez. Foto: Andrei Schnell

"Bericht von Andrei Schnell" hieß mein erster Beitrag auf dieser Webseite. So startete ich im Januar 2016 als Kiezreporter für das Team des Quartiersmanagements im Soldiner Kiez. Nun höre ich am 31.12.2020 auf, über Projekte zu berichten. Fünf volle Jahre lernte ich den Stadtteil entlang der Prinzenallee kennen. Oder besser: ich lernte ihn während einer Veränderung kennen.

Fünf Jahre, das ist in Berlin auf politischer Ebene eine Amtsperiode, eine Legislatur. Am Ende einer solchen überlegt man, ob man noch einmal antreten soll oder besser nicht. Ich habe mich entschieden, die anstehende, programmmäßige Ausschreibung der Stelle verstreichen zu lassen, mich nicht zu bewerben. Ich möchte mit einer einzelnen Aufgabe nicht zu sehr verwachsen.

2016 startete ich in einen für mich spannenden Auftrag. Ich hatte zuvor bereits ein wenig Erfahrung als Kiezreporter im Brunnenviertel gesammelt. Nun war ich neugierig auf eine ähnliche Arbeit in einem anderen Kiez. Ich lernte rasch, dass es stimmt, dass die Berliner Kieze unterschiedlich sind. Vor allem, dass die Menschen in ihnen von verschiedenem Schlag sind. Selbst dann, wenn die ermittelten Sozialdaten Stadtteile als ähnlich einstufen.

In den fünf Jahren schrieb ich über Projekte, beobachtete Kiezkonferenzen, interviewte Aktive im Kiez und einmal auch den Bezirksbürgermeister. Und sogar der Bundespräsident kam auf einen Sprung vorbei.

In den fünf Jahren hat sich viel geändert. Ich selbst eingeschlossen. Seit einem Jahr habe ich viel zu tun als Reporter der Weddinger Allgemeinen Zeitung. Das Team des Vorortbüros hat sich geändert, die Mitarbeiter und Ideen haben gewechselt. In den fünf Jahren haben sich auch die Menschen, mit denen ich aufgrund meiner Tätigkeit zu tun hatte, gewechselt. Es ist erneut ein anderer Menschenschlag, der jetzt im Stadtteil handelt. Ich denke, der neue Kiezreporter steht vor einer spannenden Amtszeit.

5. Januar 2021