Einzigartiger Kunstpreis: Capri-Preis 2020

Das Müll Museum Soldiner Kiez fragt: Wie kann Müll nutzbar gemacht werden? Künstler und Kreative können Antworten geben.

Müll Museum Soldiner Kiez schreibt Capri-Preis aus. Grafik: Müll Museum

Lena Reich und Susanne Schulz haben aus Caprisonne-Tüten ein Kleid geklebt. Zu sehen ist es im Müll Museum Soldiner Kiez in der Prinzenallee in der Stephanuskirche. Nun schreiben die beiden den Capri-Preis 2020 aus. "Wie können wir den Müll, der uns tagtäglich umgibt, nutzbar machen?", lautet die Aufgabe. Teilnehmen können Künstlerinnen und Künstler - "und sonstige Kreative" - im Alter von sieben bis 70 Jahren. Gesucht werden Kunstwerke wie Zeichnungen, Songtexte, Theaterstücke. Einsendeschluss ist 30. Mai. Der Preis besteht in der "Realisierung des künstlerischen Konzepts".

Als Beispiel für gesuchte Kunstaktivitäten nennt das Museum: bemalte Windräder aus Sperrmüll, eine geschriebene Geschichte über Arbeiterinnen, die aus Müll Schnaps brennen, ein Lied über einen Jungen, der von einem Basketballkorb über dem Glascontainer träumt.

Einzureichen ist ein PDF mit der Idee und Name, Adresse und Alter an muellmuseumsoldinerkiez@gmail.com.

Alle Einreichungen werden digital veröffentlicht. Gleichzeitig werden die Ideen für die Kunstwerke in einer Ladenfenster-Ausstellung im Soldiner Kiez gezeigt. Als Publikumspreis ermitteln die Zuschauer unter den fünf besten Einsendungen den Gewinner. Es winken Sachpreise und für den Sieger eine Umsetzung seiner Kunstidee.

Der Kunstpreis ist eine Reaktion auf die Coronakrise. Da das Müll Museum Soldiner Kiez aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht öffnen durfte, wollen die Macher des Museums auf diesem Weg alternatives Reden über Müll fördern.

Rückfragen an Lena Reich und Susanne Schulze-Jungheim unter muellmuseumsoldinerkiez@gmail.com. Infos zum Müll Museum auf der zugehörigen Webseite.

15. Mai 2020