Wegen Erfolgs: 2020 wieder Sperrmülltage

Der orangefarbene Laster der BSR kommt und holt Sperriges ab.

Sperrmülltage

Im Soldiner Kiez sind am 21. März und am 26. September Sperrmülltage. Foto Andrei Schnell

"Mitte führt den Kampf gegen den Müll fort", ist eine Mitteilung des Bezirks vom 6. März überschrieben. Für den Soldiner Kiez bedeutet dies leider: der für den Samstag, 21. März, geplante Termin muss nun erstmal verschoben werden - der zweite Termin am 26. September sieht dafür im Moment noch gut aus.

Der Aktionstag dauert jeweils von 8 bis 12 uhr.

In Mitte hat das Bezirksamt die Sperrmülltage mit den einzelnen Quartiersmanagements abgesprochen. Hier die Termine für Mitte:

  • ABGESAGT: Sa, 21.03.2020 Soldiner Straße / Prinzenallee (vor der Stephanus-Kirche)
  • ABGESAGT: Sa, 28.03.2020 ggü. Grüntaler Straße 21
  • NOCH UNGEWISS: Sa, 16.05.2020 Diesterweg-Gelände direkt gegenüber der Putbusser Straße 41
  • Sa, 20.06.2020 Schulhof der Kurt-Tucholsky-Grundschule, Rathenower Straße 18
  • Sa, 18.07.2020 Zwinglistraße 1-2 (gepflasterter Bereich des Ottoparks)
  • Sa, 22.08.2020 Schulstraße / Ruheplatzstraße (ggü. Ruheplatzstraße 13)
  • Sa, 19.09.2020 Spielplatz Wiebestraße (neben Wiebestraße 39)
  • Sa, 26.09.2020 Grüntaler Straße / Soldiner Straße (bei dem Trafo-Häuschen)
  • Sa, 07.11.2020 Magdeburger Platz 6 (Ecke Kluckstraße)
  • Sa, 14.11.2020 Jasmunder Straße 16-21 (Usedomer Straße / Jasmunder Straße)
  • Sa, 28.11.2020 Demminer Straße / Swinemünder Straße, direkt am Wendehammer vom Straßenstück Demminer Straße 26-30 zwischen Swinemünder und Putbusser Straße

Sperrmüll sind Möbel, Teppiche, Matratzen, Schrott, Kunststoffteile, Elektrogeräte und Alttextilien. Von der BSR nicht mitgenommen werden Bauabfälle, Gussbadewannen, Autoreifen und -batterien sowie Schadstoffe  wie Farben und Lacke.

Die Sperrmüllaktionstage sind eine Art Experiment. Getestet werden soll, ob es für den Bezirk am Ende nicht sogar günstiger ist, wenn Bürgerinnen und Bürger an einzelnen Terminen kostenlos Sperrmüll abgeben können. Die womöglich teurere Alternative ist, dass das Ordnungsamt illegal abgestellten Müll meldet und einzeln abholen lässt. Das Geld für die Aktionstage des Bezirks stammt aus dem Landesprogramm „Saubere Stadt“.

Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel sagt: „Wir konnten im letzten Jahr im Anschluss der Termine einen Rückgang des illegal abgestellten Sperrmülls feststellen." Sein Argument ist zudem: "Wenn weniger Menschen ein Auto besitzen werden und gewisse Dinge sind einfach sperrig". Er will mit der BSR und dem Land über eine künftige neue Lösung verhandeln.

Im letzten Jahr nahmen an den Sperrmülltagen des Bezirks 1.260 Bürgerinnen und Bürger teil. Insgesamt 762 Kubikmeter Sperrmüll und 1.003 Elektroaltgeräte kamen zusammen.

15. März 2020