Karawane der Lastenräder sammelte Sperrmüll

Am 21. September zog eine besondere Karawane durch den Soldiner Kiez. Mehrere Lastenräder transportierten Sperrmüll zum Recyclinghof.

Sperrmüllkarawane

Start der Sperrmüllkarawane vor dem Büro des Quartiersmanagements. Foto Andrei Schnell

Sperrmüllkarawane

Zweiter Zwischenstopp auf der Grüntaler Promenade, wo die Kinder der Prinzenakademie eine Aufführung boten. Foto: QM

Sperrmüllkarawane

Rechts iim Bild: Mitglied der Aktionsfondsjury Gerd Krawutschke. Foto QM

Sperrmüllkarawane

Passend zum weltweiten Aktionstag "World Cleanup Day" die Werbung: Nächster Halt die ganze Welt. Foto QM

Müll ist ein Problem, das vor der eigenen Haustür liegt. Einerseits. Aber es ist auch ein globales Problem. Beim World Cleanup Day haben sich 157 Länder beteiligt. Unter den geschätzten 18 Millionen Freiwilligen, die am 21. September weltweit aufräumten, war auch eine Gruppe aus dem Soldiner Kiez.

Start der knapp 20 Helferinnen und Helfer mit sieben Lastenräder war das Vorortbüro des Quartiersmanagements in der Koloniestraße. "Wir wollen heute Spaß haben", sagte Matthias Putzke zum Auftakt. "Wenn wir mit Bürgern ins Gespräch kommen, dann erklären wir einfach nur, was wir machen", so der Organisator der Sammelaktion im Soldiner Kiez. Wichtig sei die Vorbildwirkung, niemand solle belehrt werden. "Wir weisen darauf hin, dass man bei der BSR kostenlos Sperrmüll abgeben kann. Dass man bei der fLotte kostenlos Lastenräder ausleihen kann. Mehr nicht." Zu Diskussionen kam es nicht. Allerdings erregte die Gruppe bei Passantinnen und Passanten einige Aufmerksamkeit, die aus der Ferne das Geschehen neugierig beobachteten. So wurde auch ohne Worte ein Nachdenken über gutes und schlechtes Entsorgen angestoßen.

Zwei Lastenräder der Karawane waren professionelle Gefährte eines ökologischen Berliner Transportunternehmens. Sie konnten problemlos ein am Straßenrand abgestelltes Sofa aufladen. Die mitfahrenden klassischen Lastenräder ohne Batteriehilfe vermochten ebenfalls einiges Material mitzunehmen. Ein Röhrenfernseher, ein Kühlschrank, in handliche Bretter zerkleinerte Betten wurden aufgelesen, verstaut und zur BSR gebracht.

Erste Zwischenstation war das Müll Museum Soldiner Kiez in der Stephanuskirche. Lena Reich gab eine Führung durch die Ausstellung. Das Museum ist ein Projekt des Projektfonds. Zweite Station war die Grüntaler Promenade, wo das Kindertheater Prinzenakademie eine Aufführung gab. Das Theater ist ebenfalls ein Projekt des Projektfonds.

Der World Cleanup Day ist der "biggest waste collection day in human history" (die größte Müllsammelaktion der Geschichte), wie die Organisatorinnen und Organisatoren schreiben. Die weltweite Bewegung begann 2008 in Estland. Koordiniert wird der Putztag für die Erde von Lets Do it World. Die Berliner Partnerin ist die wir Berlin gGmbH, die seit Jahren den Aufräumtag Berlin machen veranstaltet haben.

Fotos von der Sammelaktion im Soldiner Kiez finden sich unter Fotoeindrücke und in einem Album auf Facebook (ohne Registrierung einsehbar). Ein Film mit 60 Sekunden Länge ist auf YouTube zu sehen. Von dem Aktionstag berichtete auch die Tageszeitung Tagesspiegel. Und der ehrenamtliche Soldiner Kiez Kurier hat eine Videoreportage veröffentlicht.

Der Sperrmülltag im Soldiner Kiez wurde unterstützt durch den Aktionsfonds (mit Mitteln der Sozialen Stadt).

24. September 2019