Nachmittagsbetreuung für Romanes sprechende Kinder

Der Verein Mingru Jipen hält fast jeden Werktag ein buntes Programm in der zweiten Etage der Stephanuskirche bereit. Märchenstunde, Tanzen oder Musizieren – hier der Wochenplan der Betreuung.

Stephanuskirche

Nachmittagsbetreuung in der Prinzenallee 39. Foto: Andrei Schnell

Kindern, die auf der Straße oder in Autos leben, ein Angebot machen, das will der Verein Mingru Jipen. Ein umfangreicher Aktivitätenplan hält für die Kinder an den Wochentage, außer am Dienstag, ein abwechslungsreiches Programm bereit. Alle Aktivitäten finden in der Prinzenallee 39, die Adresse der Stephanuskirche, statt.

Hier ist der Aktivitätenplan:

Montag von 15 bis 18.00: Wir spielen und musizieren - Offener Spielnachmittag

Mittwoch von 15 bis 18 Uhr: Akkordeon und Keyboard mit Krzysztof

Donnerstag von 15 bis 16 Uhr: Paramici. Märchenstunde mit Mama Yana. Wir lesen, schreiben, erzählen, spielen malen Märchen der Roma aus aller Welt

Donnerstag von 16.30 bis 18 Uhr: Awen khelena! Kommt tanzen! Wir tanzen Roma-Tänze aus Russland, Polen und von anderswo! Mit Katjusha

Freitag von 15 bis 18 Uhr: Lesen mit Lena

Die Freifläche vor der Stephanuskirche ist immer wieder ein Anziehungspunkt für Sinti und Roma. Schon 2013 warb Lena Reich, die bei Mingru Jipen jetzt im Projekt mitarbeitet, für Verständnis für die Lage der Sinti und Roma. "Seit ich zwei Jahre alt bin, lebe ich im Auto" lautete ihr Artikel bei Spiegel-Online vom 30. September 2013 (der Artikel wurde auch in einem Schulbuch aufgenommen).

Der Verein Mingru Jipen bietet seit 2016 eine Nachmittagsbetreuung für Romanes sprechende Kinder aus dem Soldiner Kiez an. Die Mehrheit der Kinder stammt aus Rumänien und Bulgarien. Während in den Sommermonaten der Gemeindegarten hinter der Stephanuskirche geöffnet wird, findet bei schlechtem Wetter und im Winter die die Betreuung im Raum in der zweiten Etage statt.

Interessierte, Unterstützer und Lesepaten sind jederzeit gerne gesehen!

Die Betreuung ist Teil des Projekts "Tik Kamen- Bildungsangebote für unbeaufsichtigte Kinder im Straßenraum", das vom Quartiersmanagment über den Projektfonds mit Mitteln der Sozialen Stadt gefördert wird.

21. Februar 2018