Beim Kiezworkshop wurden Ideen diskutiert

Wie könnte die Situation auf der Grüntaler Straße und auf dem Panketalspielplatz verbessert werden? Diskutiert wurden am 24. November Stärken und Schwächen sowie Ideen zur Verschönerung.

Kiezworkshop

Kiezworkshop am 24. November

Das Thema öffentlicher Raum interessierte mehrere Anwohner und Anwohnerinnen und auch Vertreter von Kiezeinrichtungen. Sie trafen sich zu einem Kiezworkshop, um über denkbare Verbesserungen zweier Kiezorte zu diskutieren. Außerdem lagen zuvor eingegangene Mails mit Ideen von Bürgern auf dem Tisch, die in den Gesprächen mit einbezogen wurden.

Gruppe Panketalspielplatz

Im Kiez gibt es bereits große Spielplätze mit Spielgeräten. Zum Beispiel wird der Platz zwischen Kolonie- und Drontheimerstraße, dessen Sanierung im Oktober 2015 fertig wurde, gut angenommen. Mindestens ebenso groß ist der Panketalspielplatz, der etwas versteckt hinter dem Hotel Big Mama und dem Flüßchen Panke liegt.

Von der Arbeitsgruppe wurde die Naturbelassenheit dieses Spielplatzes als Stärke angesehen. Verbessert werden könnte der Ort durch eine Öffnung zur Panke, durch Aktivitäten für weniger Müll oder durch eine Konzentration der Spielangebote auf eine Altersgruppe. Auch viele Ideen wurden zusammengetragen, die von Hochbeete fürs gemeinsame Gärtnern durch Familien, einem Bauwagen mit sozialpädagoischer Betreuung bis zu einem Aussichtsturm reichten.

In der Gruppe arbeiteten Anwohner mit, Christian Otto für die P.U.K. a malta gGmbH, der Leiter der Kita Sprachvielfalt Ralf Schäfer (die Kita grenzt direkt an den Spielplatz an) und Felix Klump vom bwgt e.V. Nachbarn hatten vorab eine E-Mail mit Ideen geschickt. Architektin Yuki Hanfeld und Landschaftsplanerin Jeanine Fornacon hatten konkrete Entwürfe eingesandt.

Gruppe Grüntaler Straße

Die Mittelpromenade der Grüntaler Straße zwischen Osloer Straße und Steegerstraße hat viel Potential, das aber nicht recht zur Wirkung kommt, hieß es. Nicht nur, dass Mülleimer fehlen, die vorhandenen Spielplätze werden nicht recht genutzt, Beete wurden mit Rollsplit verfüllt, Barrierefreiheit ist nicht gegeben.

Viele Ideen gab es auch für diese Grünanlage, als die die Mittelpromenade offiziell eingestuft ist. So wurde vorgeschlagen, ein Familiencafé mit Familienpreisen zu schaffen, das aus Sicht für Radfahrer bestehende Nadelöhr zu schließen und den Raum mit der Theaterwerkstatt von der "Prinzenakademie" zu bespielen.

Ausgiebig diskutiert wurde auch die Frage, welche Nutzergruppen die Straße derzeit dominieren und wie eine ausgeglichene Nutzung durch verschiedene Gruppen erreicht werden kann.

In der Gruppe arbeiteten Anwohner mit und Maike Jansen von der Stadtteilkoordination.

Fotos

Auf dieser Webseite findet sich unter der Rubrik Fotoalben eine Rückschau auf den Kiezworkshop.

Auf Facebook ist ebenfalls ein Fotoalbum erstellen worden, in dem auch ohne Anmeldung geblättert werden kann.

29. November 2017