Wohnhaus wird Kunstobjekt

Der im Soldiner Kiez lebende Künstler Ryan Mandoza hat das Wohnhaus der amerikanischen Bürgerrechtlerin Rosa Parks gekauft und im Wedding aufgebaut.

Haus von Rosa Parks

Das Haus von Rosa Parks

Gegenüber der britischen Tageszeitung The Guardian beschreibt Künstler Ryan Mandoza den Aufbau von Rosa Parks Haus in einer Weddinger Seitenstraße als "Entführung". Eigentlich sollte das kleine Haus "auf dem Rasen vor dem Weißen Haus wieder aufgebaut werden", sagte Mandoza. Vorerst steht das vor dem Abriss geretette Haus in der Wriezener Straße. Im April konnte es während eines Kunst-Happenings besichtigt werden.

Die 2005 in Detroit verstorbene amerikanische Bürgerrechtlerin Rosa Parks hatte in den 1950er Jahren sich geweigert, im Bus ihren Sitzplatz herzugeben. Damit verstieß sie gegen die damals in den USA geltende Rassentrennung. Damit löste sie die amerikansiche Bürgerrechtsbewegung aus. Ihr Wohnhaus in Detroit steht nun im Wedding, da die Stadt Detroit es auf die Abrissliste gesetzt hatte und Mandoza das durch Wasser beschädigte Holzhaus für 500 US-Dollar in letzter Minute kaufte. Der Künstler hofft, dass die US-Regierung das Rosa Parks Haus als nationales Denkmal nach Amerika zurückholt.

11. Mai 2017