Neue Filme im bi'bakino

Zwei weitere Filme zeigt der Projektraum bi'bak. Am 27. April wird „Gölge‟ gezeigt und am 11. Mai „Das Fremde‟. Wie gewohnt mit Gespräch im Anschluss.

Spielfilm Gölge

Filmstill auf dem Spielfilm "Gölge" (Zukunft der Liebe) von 1980.

Bereits die Nummer 27 und 28 hat die Reihe bi'bakino in der Prinzenallee 59 erreicht. Jetzt wird am 27. April der Spielfilm Gölge von 1980 gezeigt. Damals hieß der Film "Zukunft der Liebe". Er handelt von der jungen Türkin Gölge im West-Berliner Kreuzberg. Die Hauptdarstellerin Sema Poyraz diskutiert im Anschluss mit den Zuschauern.

Am 11. Mai wird der Dokumentarfilm "Das Femde" von 1994 gezeigt. In dem Film werden verschiedene Biographien in der ostdeutschen Nachwendezeit vorgestellt. Unter diesen ist auch Herr Mujemba, ein Doktor der Wirtschaft aus Zaire, der als „Schwarzer zum Anfassen“ brandenburgische Schulen besucht. Er will bei Kindern Berührungsängste und Vorurteile abbauen.

bi’bakino ist ein kuratiertes Filmprogramm, das Flucht und Migration in den Mittelpunkt stellt. Das Motto der 2015 bestehenden Reihe wechselt. Aktuell werden Filme zum Thema Stadt, Land, Fremde zusammengestellt.

Die Filmreihe bi'bakino wird derzeit finanziert durch die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin (LEZ).

26. April 2017