Doku "Eurovillage" im bi'bakino

Am Donnerstag, 7. Juli, um 21 Uhr läuft der Dokumentarfilm "Eurovillage". Regisseur Francois Pirot ist anwesend.

Doku Eurovillage im bi'bakino.

Doku Eurovillage im bi'bakino.

Das Kulturhaus bi'bakino in der Prinzenallee 59 zeigt am Donnerstag, 7. Juli, ab 21 Uhr den belgischen Dokumentarfilm Eurovillage. Der  Regisseur Francois Pirot wird anwesend sein und wird Fragen der Zuschauer beantworten.

"Warten und warten und warten und hoffen” – diese Äußerung einer der AsylbewerberInnen, die in einem umgebauten Ferienort in den belgischen Ardennen leben, beschreibt ihren Alltag auf treffende Weise. Der Film zieht seine Spannung aus einer makaberen Situation. Dort, wo andere ihre Freizeit genießen, sind die Asylbewerber dazu verdammt auf ihre Freiheit zu warten.

Der Regisseur François Pirot wurde 1977 geboren. Er ist ein belgischer Regisseur und Drehbuchautor. Bisher realisierte er fünf Filme, darunter zwei Kurzfilme. Für die Filme "Privatunterricht" (2008) und "Privatbesitz" (2006) schrieb als Ko-Autor das Drehbuch.

Eurovillage, Regie: Francois Pirot, 2016, 72 min, Französisch mit englischen Untertiteln.

Das Filmprojekt bi'bakino des Vereins bi'bak hat mehrere Förderer und wird auch mit Mitteln der Sozialen Stadt unterstützt.

LINKS

http://bi-bak.de/de/bibakino/eurovillage/

Bi'bakino

Bislang noch keine Rezensionen zum Film im Internet verfügbar.

4. Juli 2016